1. Etappe

 Frauenfeld > Frauenfeld

114 KM

1350 HM

Siegerin

Elise CHABBEY

Elise CHABBEY

Canyon SRAM Racing
Unter den Augen der nationalen Verteidigungs- & Sportministerin Viola Amherd gelang ein perfekter Auftakt der Tour de Suisse der Frauen. Die Schweizer Strassenmeisterin Elise Chabbey schlug nach den 114,3 km der 1. Etappe in Frauenfeld Elizabeth Deignan (GBR) knapp im Spurt und konnte sich ins Leadertrikot einkleiden lassen.

Impressionen

Frauenfeld

Nach 2018 eröffnet Frauenfeld 2021 erneut als Start-HUB die Tour de Suisse. Die Region ist bekannt für ihre Radsportbegeisterung und ist idealer Ausgangspunkt für abwechslungsreiche Routen – sowohl für Profis, als auch für Amateure.

Start: 12:00
Erwartete Zielzeit: 15:06

Start TV-Übertragung: 13:30

START

1. Etappe

1. Etappe

5 Kilometer

Kartause Ittingen

Kartause Ittingen

Das ehemalige Kartäuserkloster ist authentisch erhalten und wunderschön restauriert. In den alten Klostermauern befinden sich ein Restaurant, ein Kunstmuseum Thurgau und ein Gutsbetrieb mit Gärtnerei, Weinbau und Käserei. Dank der Einbettung in die wundervolle Natur, umgeben von Rebbergen, Obstbäumen und der intakten Thurlandschaft, wirkt dieser Ort entschleunigend und doch kraftvoll. Natürliches Wellness für Geist und Seele.

15 Kilometer

Thur (Fluss)

Thur (Fluss)

Die Thur ist der 135 km lange, prägende Fluss der Ostschweiz. Vom Toggenburg herkommend umschliesst der Fluss in einem grossen Bogen die reichen Kultur- und Naturlandschaften der Kantone St. Gallen, Thurgau und teilweise Zürich. Zwischen Säntis und Churfirsten im oberen Toggenburg vereinen sich bei Unterwasser zwei Quellflüsse zur jungen Thur, kurz zuvor stürzt sich das Wasser der Säntisthur in zwei Stufen in die Tiefe. Vor der Thurmündung in den Rhein liegen die Thurauen, das grösste Auengebiet des Schweizer Mittellands.

25 Kilometer

Seenlandschaft Seebachtal

Seenlandschaft Seebachtal

Eingebettet zwischen den Hügelzügen des Seerückens und dem Thurtal liegen der Hüttwilersee, der Nussbaumersee und der Hasensee im Thurgauer Seebachtal. Die drei Seen sind ein Naturjuwel von nationaler Bedeutung, an deren renaturierten Ufern mehrere Bade- und Grillplätze zur Rast einladen. Stundenlang lässt es sich ganz wunderbar durch die Rebberge flanieren, entlang der renaturierten Uferzonen des Hüttwiler- und Nussbaumersees.

35 Kilometer

Kloster Kalchrain

Kloster Kalchrain

Das Kloster Kalchrain war ein Kloster der Zisterzienserinnen in Hüttwilen im Kanton Thurgau in der Schweiz und wurde zwischen 1324 und 1331 als Unserer Lieben Frauen Zelle zu Kalchrain durch die Herren von Klingenberg gegründet. Das Kloster hatte mehrere Brandkatastrophen, die Reformation und Erdbeben überstanden, als es 1848 durch die thurgauische Regierung aufgehoben wurde. Der Konvent wurde 1856 in der Abtei Mariastern-Gwiggen neu begründet. Von hier aus geniesst man einen bombastischen Blick auf das Thurtal.

45 Kilometer

Historisches Stätdchen Pfyn

Historisches Stätdchen Pfyn

Pfyn ist eine der ältesten Siedlungen in der Ostschweiz. Seit den archäologischen Grabungen des Amtes im Somme 2002 wissen wir, dass erste Bewohner bereits 3706 vor Christi Geburt Pfahlbauten im Breitenloo errichteten. Überreste der römischen Kastellmauer, die vor allem im nördlichen Teil des “Städtli’s” sichtbar sind, beweisen, dass die römische Zeit auch in Pfyn seine Spuren hinterlassen hat. Dank der Kirche lässt sich die Pfyner Geschichte auch durch das Mittelalter weiterverfolgen. Das Städtli besticht mit seinem aussergewöhnlichen Ambiente und der liebevoll erhaltenen Häuserreihe.

Frauenfeld